Gesund und Froh Beratung rund um Baby und Kleinkind
Gesund und FrohBeratung rund um Baby und Kleinkind

Was tun bei wundem Po?

11. Feb 2019

Es gibt viele Gründe für einen geröteten oder wunden Po bzw. Genitalbereich beim Baby oder Kleinkind.

Grundsätzlich gibt es Kinder mit mehr oder weniger empfindlicher Haut. Die natürliche Haut Flora kann schon durch säurehaltige Lebensmittel aus dem Gleichgewicht geraten. Einige Kinder reagieren stark auf z.B. Zitrusfrüchte, Paprika oder Tomaten. Sowohl wenn sie die Lebensmittel direkt zu sich nehmen, als auch über die Muttermilch.

Zusätzlich haben Infekte oder das Zahnen Einfluss auf die Hautgesundheit. Die Kinder neigen solchen Zeiten besonders zum Wund werden.

 

Übrigens: mit Stoff gewickelte Kinder sind seltener wund, als solche die Wegwerfwindeln tragen. Stoffwindeln sind nämlich im Gegensatz zu den Einmalwindeln atmungsaktiv.

 

Um Wundsein vorzubeugen oder entgegen zu wirken, sollte das Kind ca. alle 2 Stunden gewickelt werden und möglichst oft ohne Windel sein dürfen, damit Luft an den Windelbereich kommt.

 

Wenn das Kind längere Zeit in der Windel verbringen muss, eignen sich bei Stoffwindeln sogenannte Fleeliner. Diese Einlagen gibt aus Baumwolle, Polyester oder Wolle und sie haben die Eigenschaft die Nässe an die nächste Schicht weiter zu leiten. Somit bleibt der Po trocken.

Heilwolle ist eine weitere Möglichkeit und hält ebenso Nässe von der Haut fern. Diese kann auch in Wegwerfwindeln benutzt werden.

 

Sobald das Kind Stuhl in der Windel hat, sollte diese unmittelbar gewechselt werden. Die Kontaktzeit aller Ausscheidungen sollte so kurz wie möglich sein!

 

Zur Reinigung sollten keine Feuchttücher, sondern klares Wasser genutzt werden. Auch einfaches Olivenöl kann gelegentlich verwendet werden. Die Zusätze in allen Feuchttüchern reizen die irritierte Haut und zerstören langfristig die gesunde Haut Flora.

 

Wenn es nun doch zur Reizung oder wunden Stellen gekommen ist gibt es einige Möglichkeiten zur Behandlung:

 

  • Muttermilch auf die betroffenen Stellen tupfen. Sie enthält Immunglobuline und wirkt    antibakteriell und entzündungshemmend

 

  • Heilwolle oder Bourretteseiden- Einlagen verwenden. Diese kühlen und schaffen ein Keimfreies Klima

 

  • Viel Luft an die Haut lassen

 

  • häufiger Wickeln

 

  • Waschungen mit einem Sud aus schwarzem Tee, Eichenrinde oder Ringelblumen

 

  • Wundcreme auftragen, z.B. Babycreme von Weleda

Wenn die ersten Zähne kommen

Wenn die ersten Zähne kommen

14. Nov 2018

 

Die Milchzähne sind bereits vor der Geburt im Kieferknochen angelegt.

Selten kommen Babys bereits mit einem Zahn auf die Welt, in der Regel treten die ersten Zähne im Alter von 6-8 durch das Zahnfleisch. Meistens starten die mittleren Schneidezähne, was zu diesem süßen Hasenlächeln führt.

Viele Kinder leiden wirklich unter dem Zahnen. Das äußert sich zuweilen von einigen Tagen bis hin zu Wochen mit schlechter Laune, einem zart besaiteten Gemüt oder schlaflosen Nächten.

 

Hinzu kommt, dass das Immunsystem geschwächt bzw. überfordert ist. Daher haben die Kinder neben einem Wunden Po oder Durchfall, auch häufig einen Schnupfen oder einen Fieberhaften Infekt während dieser Zeit.

 

Leider erlebe ich oft, dass Kinder mit den genannten Symptomen dennoch in die Kita gebracht werden, mit der Aussage „…es zahnt ja nur.“

Es ist ein anstrengender Entwicklungsschritt der Kraft kostet und schmerzt! Zuwendung, Ruhe und ganz viel Kuscheln ist also angesagt!

 

Übrigens, gute und natürliche Zahnungshilfen stellen z.B. ein Stück Möhre, Gurke oder Kohlrabi dar. Natürlich nur unter Aufsicht!

Wenn bereits Zähnchen da sind, könnte das Kind tatsächlich kleine Mengen abschaben, welche aber kaum so groß sind, dass es sich daran verschluckt.

Ein positiver Nebeneffekt ist, dass das Kind schon mal für unterschiedliche Geschmäcker sensibilisiert wird, wenn es noch nicht im Beikostalter ist bzw. noch nicht mit der Beikost begonnen hat.

 

Nun zu uns: während die großen Geschwister ihre ersten Zähne im Alter von 5 1/2 und 7 Monaten bekommen haben, blinken bei der Lütten bereits die 2 unteren Schneidezähne und die Spitze des 3. Zahnes ist zu sehen. Ungläubig spürte ich etwas Spitzes an meiner Brust, als sie gerade zarte 15 Wochen alt war.

Während der Große damals sehr gelitten hat und mit Wundsein gekämpft hat, wurde jeder Zahn bei der Mittleren mit einem Schnupfen begleitet. Die Lütte ist stattdessen erstaunlich gut drauf. Allerdings hat auch sie häufig das Bedürfnis mal so richtig zuzubeißen. Leider auch, wenn sie gerade an meiner Brust nuckelt…Ganz erschrocken muss sie weinen, wenn ich dann wiederum laut vor Schmerz aufschreie.

Da bin ich gerade ganz froh, dass der 3. Zahn außerplanmäßig ein weiterer Schneidezahn im Unterkiefer ist und die oberen Schneidezähne hoffentlich noch etwas warten. Möhre, Gurke und Veilchenwurzel sind gerade sehr beliebte Objekte.

     „Husten oder Schnupfen, die sich nach einem Infekt lang hinziehen, gehen in der Regel auf das Konto inkonsequenter Bettruhe während des akuten Infekt Stadiums…“- Kranke Kinder in der Krippe

4. Okt 2017

 

Gerade jetzt, in der zweiten Jahreshälfte treten vermehrt Infekte auf. Deshalb ist es mir ein Anliegen, dieses Thema wieder einmal anzusprechen. Täglich habe ich es in meiner langjährigen Arbeit in Krippeneinrichtungen mit kranken Kindern zu tun.

Das kindliche Immunsystem muss ich erst entwickeln und trainiert werden. In den ersten Jahren, von der Säuglingszeit bis zum Schulalter, vor allem wenn Ihr Kind eine Gemeinschaftseinrichtung besucht, wird es einige Erkrankungen durchmachen. In den ersten vier Lebensjahren haben Kinder durchschnittlich fünf Infekte der Atemwege pro Jahr. Gerade in der Kita werden Krankheiten schnell von einem Kind zum nächsten weitergegeben. Neben den Übertragungswegen durch Niesen, Husten usw. passiert die Ansteckung rasant über eingespeicheltes Spielzeug, das untereinander mehrfach getauscht wird.

Zur Salutogenese sind bestimmte Faktoren zuträglich. Hierzu gehört eine Gesunde und ausgewogene Ernährung,  regelmäßige Bewegung, möglichst oft an der frischen Luft, ausreichender Schlaf und wenig negative psychische Belastung und Stress.

Wenn sich das Kind nun doch einen Infekt zugezogen hat, dann hilft in erster Linie die Befolgung einer alten Volksweisheit: Viel Liebe, Wärme und Ruhe!

Hier kommt mein Appell! Diese Weisheit lässt sich in der Kita kaum umsetzen.

In der gemeinen Krippe sind 10-12 Kinder in einer Gruppe mit unterschiedlichsten Bedürfnissen. Hinzu kommen 2-4 Erwachsene. Jeder dieser Menschen gibt pausenlos bewusst und unbewusst Reize und Impulse zum Besten. Da wird geredet, geweint, gesungen und gelacht, gekrabbelt, gerannt, gesprungen, gefahren, gerollt, gebaut, umgeworfen, usw. All diese Reize müssen vom einzelnen Kind gefiltert und aufgenommen werden. Das ist richtig anstrengend! Auch während der Schlafenszeit ist der Schlaf des Einzelnen lange nicht so erholsam wie Zuhause. Die Atmosphäre ist anders, viele andere Kinder liegen im Raum. Das eine schnarcht, das andere bewegt sich, das erste wacht vielleicht schon auf, während der letzte gerade eingeschlafen ist, das nächste hustet, wieder eins träumt laut, vor der Tür hört man Schritte und Gemurmel….

Hinzu kommt, die Trennung von Mama und Papa. Ja, die Erzieherin nimmt auch das kranke Kind auf den Schoß. Die Aufmerksamkeit wird aber immer geteilt sein.

Jetzt stellen sie sich vor: Sie haben Kopfschmerzen, die Nase läuft oder ist verstopft, der Hals brennt, oder Sie haben Durchfall-ja, vielleicht war es nur das Essen, dass Sie nicht vertragen haben, aber fühlen Sie sich deshalb weniger schlecht? Sie haben Bauchweh, oder die Zähne schmerzen. Wie fühlen Sie sich wenn Sie Fieber haben? Möchten Sie dann zur Arbeit? Möchten Sie den ganzen Tag mit 10 Kleinkindern in einem Raum verbringen? Wie gut könnten Sie sich in einem solchen Szenario erholen?

Bitte bedenken Sie, dass ein nicht auskurierter Infekt auch zu  Folgeerkrankungen führen kann.

Ich möchte Ihnen keine Angst vor den möglichen Krankheiten machen, sondern Sie dazu aufrufen ihr Kind ganz oben auf Ihre Prioritätenliste zu setzen. Der kleine Körper hat noch sein ganzes Leben vor sich!

Häufig habe ich Kinder, die Zuhause ein Fieberzäpfchen erhalten und dann natürlich Schmerz- und Fieberfrei und Zuhause „Gut drauf“ sind. Fieber hilft aber zu heilen! „Das Kind, dessen Fieber durch ein Fieberzäpfchen gesenkt wird, fühlt sich nicht mehr krank, obwohl die Krankheit noch in ihm wirkt…es ist infolge kaum im Bett zu halten. Bettruhe jedoch ist bei der Behandlung aller grippalen Erkrankungen sehr wichtig. Wird sie nicht eingehalten, so kann sich zum einen die Rekonvaleszenz erheblich verzögern, zum anderen wird der Entstehung von Komplikationen Vorschub geleistet. Husten oder Schnupfen, die sich nach einem Infekt lang hinziehen, gehen in der Regel auf das Konto inkonsequenter Bettruhe während des akuten Infekt Stadiums…“              (Dr.med M.Stellmann, „Kinderkrankheiten natürlich behandeln“, GU)

Es gibt viele  Hausmittel wie z.B. Wickel, Tees, Bäder usw. die das Gesundwerden zusätzlich unterstützen und die mit liebevoller Zuwendung einhergehen.

Viele Eltern stehen leider beruflich unter Druck. Meistens reichen bei Krippenkindern die 10 Tage Freistellung (nach § 616 BGB) zur Pflege des Kranken Kindes nicht aus. Ich empfehle daher bereits während der Eingewöhnung einen „Plan B“ zu haben. Auch wenn Sie keine Großeltern haben, auf die Sie zurückgreifen können, suchen Sie nach Alternativen vertrauten Personen die im plötzlichen Krankheitsfall eine Betreuung Ihres Kindes auch außerhalb der Krippe gewährleisten kann. 

Kleine Kinderfüße in großen Sneakern

21. Sep 2017

In der letzten Zeit fällt mir immer häufiger auf, das besonders Laufanfänger keine "Kinderschuhe" mehr tragen. Ich meine damit, kindgerechte Schuhe, die über eine flexible Sohle, ein Fußbett und atmungsaktive Materialen bestehen.

Stattdessen tragen die "Kleinen" trendige Sneaker, Ballerinas aus Stoff oder Plastikclogs. Häufig wird die Art der Schuhe noch um die Passform getoppt. Die Schuhe sind nicht selten zu eng, zu klein oder viel öfter noch um Längen zu groß! Ob es daran liegt dass immer weniger Schuhfachverkäufer zu finden sind oder eh  nur noch Online geshoppt wird....?

Fakt ist jedenfalls, dass bei Kleinkindern das knöcherne Fußskelett, welches zunächst noch größtenteils knorpelig ist, deshalb noch weich und verformbar ist. Der Knorpel wird erst später durch Knochengewebe ersetzt. Diese Entwicklung ist erst im Jugendalter abgeschlossen. die Füße müssen ein ganzes Leben lang den Körper tragen! Viele Fußerkrankungen haben in der Kindheit ihren Ursprung. 

 Da sich das Nervensystem und die Empfindlichkeit der Füße erst noch entwickeln müssen, reagieren die Kinder auf Druck relativ schmerzunempfindlich.

Ca. 98% aller Kinder kommen mit gesunden Füßen zur Welt. Mit einsetzendem Erwachsenenalter ist der Prozentsatz für Fehlstellungen enorm hoch. Diese Fehlstellungen wirken sich auf den gesamten Halteapparat aus.

Mangelnde Bewegung, Übergewicht, einengende oder auch zu große Schuhe, wenig Reize durch Barfußlaufen sind alles negative Einflüsse. Häufiges Barfußlaufen stärkt die Fußmuskulatur. daher sollten Kinder auch so spät wie möglich Schuhe bekommen, und diese auch nur wenn notwendig tragen. Schuhe dienen lediglich dem Schutz vor Hitze, Kälte oder Verletzungen z.B. durch Glas. Laufen lernen ist wesentlich effektiver ohne Schuhe!

Hausschuhe sind in der Regel im Kleinkindalter unnötig. Stoppersocken stellen eine gute Alternative dar und bieten Schutz gegen Kälte und Ausrutschen.

Wie finde ich den richtigen Schuh? Es gibt zahlreiche Hersteller wie Elefanten, Ricosta, Superfit um nur einige zu nennen, die sich auf Kinderschuhe spezialisiert haben. Diese Hersteller bieten drei Weiten an (W=Weit, M=Mittel, S=Schmal). In den gr0ßen Schuhhandelsketten findet man häufig nur noch die mittlere Weite oder die Firma Däumling als Alternative zu schmalen Schuhen, deren Modelle meistens eher schmal ausfallen. Die kleineren Schuhfachgeschäfte bieten in der Regel alle weiten des WMS-Systems an. 

Da Kinderfüße schnell wachsen, kann man manchmal 3 Größen in einem Jahr kaufen. Deshalb sollten alle 3 Monate die Füße gemessen werden. Der Drucktest auf dem großen Zeh bietet keine verlässliche Aussage. Als Alternative zu Messgeräten bieten sich entweder Messschablonen an, herausnehmbare Innensohlen (Bsp. bei Firma Richter) oder eine selbstgeschnittene Schablone aus Pappe.

Beschreibungen der Veranstaltungen:

Beikost:

Es handelt sich um den Übergang von flüssiger Milchnahrung  zur festen Nahrung am Familientisch.

Jeder Teilnehmer erhält ein Skript mit Zusammenfassungen der wichtigsten Informationen sowie Rezepten.

Die Dauer des Vortrages beträgt 1,5 Stunden.

 

Ich gehe auf Punkte ein wie:

  • Woran erkenne ich den richtigen Zeitpunkt um mit der Beikost zu beginnen?
  • Wie sieht die richtige  Zusammensetzung der Nahrung für das Baby aus?
  • Gläschenkost oder selbst kochen?
  • Baby led Weaning oder klassische Breikost?
  • Aspekte der Allergieprävention
  • Vegan/ Vegetarische Kinderernährung
  • Praktische Umsetzung

 

Gesunde Ernährung für Kleinkinder:

Die Ernährungsweise bereits im 1. Lebensjahr ist essentiell für die spätere Gesundheit und Entwicklung des Kindes. Eltern sind häufig verunsichert, welche Ernährung nun die richtige ist. Es gibt zum Einen eine breite Palette der Nahrungsmittelindustrie an Ernährungsprodukten für Säuglinge und zum Anderen viele Halbwahrheiten die über Mundpropaganda weitergegeben werden. Ich biete Ihnen Unterstützung und  zuverlässige Antworten auf Ihre Fragen.

  • Wie sieht eine ausgewogene Ernährung aus?
  • Wie groß sollten die Portionen sein
  • Goldene Regeln der Ernährungserziehung
  • Kauen lernen
  • Lebensmittel Zusatzstoffe 
  • Praktische Umsetzung

Jeder Teilnehmer erhält ein Skript mit den wichtigsten Inhalten und Rezepten.

Die Dauer beträgt ca. 1,5 Stunden.

Stoffwindeln:

Ich zeige die Vor- und Nachteile von den verschiedenen Windelsystemen auch im Vergleich zu Wegwerfwindeln auf, in Hinblick auf Umwelt und der Hautgesundheit. Ich bringe einen Koffer voller Modelle zum Anfassen mit!

Der Workshop dauert 2,5 -3 Stunden und findet ggfs. an zwei Tagen statt. Im 1. Teil wird es um Vor und Nachteile von Stoffwindeln und um die Ökobilanz gehen. Grob werden die unterschiedlichen Systeme vorgestellt. Im 2. Teil stelle ich konkret Vor- und Nachteile der Systeme heraus, erkläre die Wirsamkeit der unterschiedlichen Materialien und des Zubehörs und zeige Falttechniken und gebe ggfs. Tipps zur Pflege der Windeln.

Jeder Teilnehmer erhält ein Skript mit einer Zusammenfassung der Informationen!

 

Schlafbegleitung für Babys und Kleinkinder:

 

 "Schläft Dein Kind schon durch?"

Diese Frage bekommen Eltern häufig gestellt und geraten damit schnell unter Druck.

Doch was ist eigentlich durchschlafen und was braucht mein Baby um gut in den Schlaf zu finden?

Wie erkenne ich die Signale meines Babys?

Darf mein Baby in meinem Bett schlafen und verwöhne ich es wenn es nur auf meinem Arm einschläft?

Diese und anderen Fragen stellen wir uns in diesem Workshop. Er richtet sich vor allem an werdende Eltern und Eltern junger Babys, aber auch für Eltern älterer Kinder unter 3 Jahren.

Dauer 1 Stunde

 

Herausfordernde Spiele aus Alltagsmaterialien selbst herstellen:

Vorgefertigtes Spielzeug für Babys und Kleinkinder hat meistens nach kurzer Zeit ausgedient und wird langweilig. Ich zeige Ihnen Beispiele wie man aus günstigen Alltags- und Recycling- Materialien herausfordernde Spiele für 1-3 Jährige herstellen kann und welche Entwicklungsbereiche damit gefördert werden. Einiges können wir vor Ort gemeinsam basteln.

Die Dauer des Workshops beträgt 2 Stunden.

 

"Einstimmung auf dein Baby"

Ein Angebot für Schwangere

Die Ankunft eines Babys erweckt sowohl Freude als auch Unsicherheit. Dieser Kurs gibt dir fachlichen Input, damit zur Freude auch eine wachsende Sicherheit kommt. Themen können Babys Signale, beziehungsvolle Pflege, gesunder Babyschlaf usw. sein. Um eine gute Bindung und die eigene Intuition zu fördern, leite ich Entspannungsübungen und Phantasiereisen zu deinem Baby an. Es wird außerdem ausreichend Raum für Austausch und Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit mit dem Baby geben.

Einricher Waldspielgruppe

 

Dieses Angebot richtet sich an alle, die gerne mit ihren 18-36 Monate alten Kindern oder Enkelkindern Erfahrungen in der Natur machen wollen. Gemeinsam spazieren wir im Tempo der Kinder durch den Katzenelnbogener und Klingelbacher Wald, beobachten und entdecken dabei Tiere und Pflanzen. Für die Kinder ist die Natur eine vielfältige Herausforderung die sinnlich erfahren werden will. Wir singen, spielen und gestalten mit Naturmaterialien und die Kinder können ihrem natürlichen Bewegungsbedürfnis nachkommen. Im Vordergrund steht das freie Spiel der Kinder, aber auch natur-bezogene Aktivitäten und kleine Rituale.

Spiel- und Sing- Kreis für Kinder von 12- 24 Monaten

Die Kurstreffen starten jeweils mit einem kurzen Singkreis und enden auch damit. Jedes Treffen steht unter einem bestimmten Thema (Trotz/ Autonomiephase, Ernährung, Abschied von der Windel, Übergang in die Kita, u-ä.) Hier lernen Sie und Ihre Kinder verschiedene Lieder und Fingerspiele, wodurch die Sprachentwicklung gefördert wird. Außerdem bringe ich entwicklungsfördernde Spielideen aus Alltagsmaterialien mit, die ich den Kindern zum ausgiebigen Spielen und Experimentieren zur Verfügung stelle und die leicht im Alltag zu Hause umgesetzt werden können. Sie als Eltern begleiten Ihr Kind gezielt bei seinen Lernerfolgen und haben die Möglichkeit sich mit anderen Eltern auszutauschen und erzieherische Tipps durch mich als erfahrene Pädagogin zu erhalten.